[FAQ] Hinweise im Umgang mit dem Akku

Homerfan

Drohnen Master
Im Voraus der Hinweis:
Die folgenden Dinge gelten zwar auch für Lipo-Akkus im Allgemeinen aber ich habe diese Hinweise hier ausschließlich über die 4k-Drohnen-Akkus von Xiaomi zusammengefasst!

Der Akku in der Xiaomi 4k Drohne ist ein sog. Lithium-Ionen Polymer-Akku, auch LiPo oder LiPoly genannt, er ist eine Weiterentwicklung des Lithium-Ionen-Akkus, der heutzutage Standard bei vielen Geräten wie Laptops, Handys oder eben auch Drohnen geworden ist, da er relativ leicht und trotzdem leistungsstark ist. Er kann locker über 100-mal geladen werden, ohne spürbar an Leistung zu verlieren.

Technik:
Als Anode (-) wird das Leichtmetall Lithium und als Kathode (+) Kohlenstoff verwendet, so lassen sich leichte Akkus mit hohem Leistungsgewichts bauen.
Da jedoch metallisches Lithium verbaut ist, welches bei Wasserkontakt sofort brennt, sind die Akkus meistens Luftdicht eingeschweißt. Und dies ist auch er Grund, warum mechanische Beschädigungen hier besonders gefährlich sind. Lithiumbrände auf keinen Fall mit Wasser löschen (Explosionsgefahr!!!).

technnische Daten:
Kapazität: 5100 mAh
Typ:
LiPo 4S --> (4 S bedeutet, dass 4 Zellen in Serie geschaltet sind)
Spannung: 15.2 Volt
Energie:
77.52 Wh (Wattstunde) --> [1 Wh = 3600 Ws (Wattsekunde) = 3600 Joule = 3,6 Kilojoule (kJ)]

Allg. Hinweise zum Betrieb und der Lagerung

Viele Leute laden und lagern ihre Lipo-Akkus, wegen der erhöhten Brandgefahr, ausschließlich in feuerfesten Behältern.
Ob dies nun tatsächlich für die fest verschlossenen Xiaomi-Drohnen-Akkus nötig ist, muss jeder selber wissen. Es wird im Netz sehr häufig auf diese Vorgehensweise hingewiesen. Auch wenn ich persönlich dies bei meinen Drohnenakkus nicht so praktiziere, will ich dies der Vollständigkeit her hier erwähnt haben.

Allg. sollte man bei „normalen“, warmen und trockenen Wetterverhältnissen fliegen bzw die Akkus betreiben.
Die Akkus haben eine Betriebstemperatur zwischen +5 bis + 40 Grad.

Bei tieferen Temperaturen hält der Akku nicht so lange wie bei wärmeren .
Es besteht sogar die Gefahr das ein sehr kalter Akku bei zu schneller Entladung (beim Flug) schaden nimmt!
Daher der Tipp, solltet ihr unbedingt Winteraufnahmen machen wollen, wärmt Eure Akkus einfach etwas vor (z.B. mit einem Kirschkernkissen) [aber nicht Überhitzen!!!] und packt sie erst kurz vor dem Fliegen in die Drohne. Außerdem rechnet mit einer sehr viel kürzeren Flugzeit. Ich würde pro Akku bei z.B. Null Grad, nicht mehr als max. 10-12 Min fliegen (unter warmen Bedingungen locker 15-18 Min).

Unter sehr heißen Bedingungen (Hochsommer) kann es natürlich auch Probleme geben. Prüft bitte bei sehr hohen Temperaturen zwischendurch mal die Akkutemperatur.
Dei aktuelle Temperatur des Akkus könnt ihr im Appmenü nachschauen:
Denn ihr solltet nicht vergessen, dass der Akku während des Fluges (Leistungsentnahme) auch noch zusätzlich Wärme produziert. Insgesamt sollte der Akku nicht heißer als max. 50 Grad werden. Darüber hinaus sollte kein Akku betrieben werden! Auch sehr wichtig: Es sollte niemals ein heißer Akku geladen werden. Diesen vor dem Laden immer erst abkühlen lassen!

Solltet ihr die Drohne längere Zeit nicht fliegen, so solltet ihr die Akkus (auch die der Fernbedienung!) nicht ganz leer lagern! Bei Tiefstendladung nimmt der Akku Schaden!

Auf jeden Fall KEINEN AKKU IN DER DROHNE STECKEN LASSEN!.

Ihr wollt längere Zeit nicht fliegen? Kein Problem... Aber denkt an die richtige Lagerung der Akkus!
Eine Optimale „Lagerspannung“ liegt irgendwo zwischen 40-60%. In diesem Ladezustand ist der chemische Zerfall innerhalb der Zellen am geringsten.
Zum Glück, hat Xiaomi daran gedacht und hat ihren Akkus eine „automatische Lagerspannungsschaltung“ eingebaut. Ab wann sie eintritt weiß ich nicht genau (geschätzt 5-10 Tage ohne Betrieb). Hatte meine Akkus alle voll und nach ca. 7-14 Tagen stehen sie auf „3 von 4 Akku-Lichtern“ also ca. 60-70%. Und da dies bei allen 3 Akkus der Fall ist, gehe ich davon aus, dass es eine eingebaute Automatik ist, die sonst nur bei hochpreisigen Akkus der Fall ist. Nur die Fernbedienung solltet ihr kontrollieren, da ich dies hier so nicht bestätigen konnte. Ansonsten gilt für andere Lipo-Akkus auch, dass man sie ebennfalls nicht ganz voll lagern sollte, am Besten ca. halb-voll weglegen.

Die eigentliche Lagerung sollte dunkel, kühl und trocken geschehen. Da sich der Akku trotzdem weiter entlädt, sollte man nach längeren Abständen (mehr als 4 Wochen) den Ladezustand überprüfen. Bei einer sehr langen Lagerung kann es sonst zu einer Tiefentladung kommen, dann lieber bei unter 20% Spannung einmal neu Laden.

Und nicht vergessen, vor dem ersten Flug die Akkus wieder voll zu laden

Akkus sollten nie mit Wasser in Berührung kommen. (das verbaute Lithium brennt bei Wasserkontakt!)
Daher bei einem Akkubrand nie Wasser benutzen, sondern lieber z.B. Sand!

Ein ausgebeulter oder gar aufgeblähter Akku sollte niemals weiterverwendet werden, sondern feuerfest und sicher verpackt, entsorgt werden!

Thema: Erstzakkus
Die Flugzeit mit einem "normalen", original dazugehörigen Xiaomi-Akku liegt bei realistischen 15-18 Min (bei "normalen" warmen Wetterbedingungen).
Die Kapazität beträgt sehr gute 5100 mAh. Der Original Ersatz-Akku kostet zwischen 60-90 €.
Ich würde sehr stark davon abraten an diesem Akku herumzubasteln oder andere, evtl. stärkere Zellen einzubauen!
Erstens reicht die Kapazität für längeren Spaß mit der Drohne aus, der original Akku kostet nicht die Welt und wie sich die Drohne mit "aufgemotzem" Akku verhält ist sehr fraglich. Außerdem würde ich auch der Drohne selbst, also den Motoren nicht sehr viel längere Flüge (am Stück) zumuten wollen. Denn alle bewegelichen Teile haben irgendwann auch ihre maximale Dauerbelastung erreicht. Ich habe (bis jetzt) immer nur max. 2 volle Akkus hintereinander geflogen. Der 3. Akku war bisher noch nicht nötig (ist aber trotzdem immer dabei) :D

Außerdem weiß ich nicht, wie sich die anderen Zellen in der "original" Hülle verhalten geschweige denn, wie die Ladetechnik mit den neuen Zellen zusammenarbeitet... daher rate ich grundsätzlich davon ab und rate nur zu den original-Akkus!

Also ich würde mir, nach den ersten, erfolgreichen Testflügen, einen original-Ersatzakku nachbestellen. Und erst bei tatsächlich Mehrgebrauch (eigenes Nutzungsverhalten) einen weiteren dazukaufen.

Als letztes der Hinweis, dass die Ersatz-Akkus, die direkt aus China verschickt werden, häufig beim Zoll "hängen bleiben" (Zoll-Problematik).
Daher auch an dieser Stelle noch mal der Tipp, den Ersatz-Akku über ein europäisches Lager zu bestellen. Diese Akkus kommen ohne Zollprobleme bei Euch an!
Ihr müsst nur darauf achten, dass ihr auf jeden Fall expliziet "Deutschland-Lager" auswählt, vor dem Bestellen!
NACHTRAG: Leider gibt es zur Zeit (Stand März 2018) keine Akkus aus deutschen Lagern. Ob und wann es wieder welche gibt weiß ich nicht
Hier der trotzdem der Link zu dem einzigen Versender den ich kenne, der so ein Deutschland-Lager hat und (meine noch bestellen konnte):

Thema: Re-Kalibrierung des Akkus!
sobald der Akku ca. 20 Ladezyklen erreicht hat (die aktuelle Anzahl findet ihr in der App unter Battery Info), erscheint in der App die Meldung, dass dieser neu kalibriert werden muss. Geht dazu wie folgt vor:

1. Laden Sie den Akku zunächst vollständig auf 100%.
2. Entladen Sie den Akku nun durch fliegen bis auf 15% (Achtung! Automatische Landung bei 15%) . Anschliessend landen und NICHT mehr weiterfliegen!
3. Lassen Sie die Mi Drone eingeschaltet stehen, bis sich der Akku vollständig entladen hat und sich die Mi Drone selbst ausschaltet. (Dauer: ca. 1 Stunde)
4. Nun entfernen sie den Akku aus der Mi Drone und lassen diesen rund 1 Stunde abkühlen.
5. Schliessen Sie nach dem Abkühlen den Akku wieder an das Ladegerät an und laden sie diesen wieder vollstädig auf 100%.
6. Der Kalibrierungsprozess ist abgeschlossen.

So, das waren meine Hinweise zu den Akkus. Bei Fragen zu den Akkus einfach hier fragen ;)
 
Original Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

MiBernd

Reisbauer
Hi,
Kurz vor Weihnachten kam meine Drohne endlich an.
Leider ist bei mir Zelle 1 des Akkus evtl. defekt. Die Spannung weicht deutlich ab. Die App sagt the difference of the voltage is too large. Somit kann die Drohne nicht abheben. Bei etwa 60% Kapazität schrumpft die Abweichung auf unter 0,2V. Dann geht's. Hab aber echt ein schlechtes Gefühl dabei. Beim ersten Flug hab ich die Drohne mit 28% gelandet. Dann hat die App gepiepst, Akku sprang auf 0% und die Drohne ging sofort aus. Das Video wurde auch nicht gespeichert. Ich würde sagen Glück gehabt.
Hat jemand das gleiche Problem? Gibt's eine Lösung? :help:
Hab nun schon 4 oder 5 Ladezyklen. Konnte auch bis 17% fliegen ohne Absturz.
Und jetzt kommts: bei Ebay einen Akku aus Hamburg bestellt, der war noch vor Silvester da. Gleiches Problem auf Zelle 4 :angry: :angry-banghead: :(
 

Anhänge

Homerfan

Drohnen Master
Hmm, also davon hab ich bisher nur einmal irgendwo gelesen und habe leider auch keine Lösung.

Ich würde mir einen neuen, originalen Akku (über das deutsche Lager) bestellen... wer weiß, ob der Ebay Akku nicht genau deswegen verkauft wurde...

Fliegen würde ich mit den defekten Akkus nicht mehr!
 

MiBernd

Reisbauer
Schade.
Gearbest antwortet auch nicht wirklich. Sie müssen das mit der technischen Abteilung klären... Hahaha toll.
Hab auch schon befürchtet dass die Drohne bzw deren Elektronik ein Problem hat. Wenn jetzt nur jemand in der Nähe wohnen würde um den Akku kurz zu testen...
Dem Typ von eBay gebe ich bis morgen Zeit. Dann regel ich es über Paypal.
 

Homerfan

Drohnen Master
Du könntest auch noch eine Re-Kalibrierung des Akkus probieren, dies sollte man eigentlich auch nach ca. 20-30 Ladezyklen machen, erscheint in der App die Meldung, dass der Akku neu kalibriert werden muss. Gehen Sie dazu wie folgt vor: In Deinem Fall könnte es (mit Glück) auch etwas bringen... wer weiß)

1. Laden Sie den Akku zunächst vollständig auf 100%.
2. Entladen Sie den Akku nun durch fliegen bis auf 15% (Achtung! Automatische Landung bei 15%) . Anschliessend landen und NICHT mehr weiterfliegen!
3. Lassen Sie die Mi Drone eingeschaltet stehen, bis sich der Akku vollständig entladen hat und sich die Mi Drone selbst ausschaltet. (Dauer: ca. 1 Stunde)
4. Nun entfernen sie den Akku aus der Mi Drone und lassen diesen rund 1 Stunde abkühlen.
5. Schliessen Sie nach dem Abkühlen den Akku wieder an das Ladegerät an und laden sie diesen wieder vollstädig auf 100%.
6. Der Kalibrierungsprozess ist abgeschlossen.

PS: Thema auch oben in den Startpost eingefügt
 

MiXiBoy

Reisbauer
Kennt noch jemand eine andere Bezugsquelle für einen Ersatzakku aus deutschem Lager? Das oben genannte Angebot ist ständig ausverkauft.
 

MiXiBoy

Reisbauer
Ich habe folgendes Problem mit meinem Original-Akku:
Der Akku läßt sich nicht mehr laden: Wenn das Ladegerät angeschlossen wird, blinken abwechselnd jeweils zwei Lade-LEDs für kurze Zeit. Anschließend gehen alle LEDs aus und der Akku wird nicht geladen, obwohl die LED am Ladegerät leuchtet.
Ist der Akku defekt? Er wurde erst 3x geladen. Beim letzten Flug war der Akku fast leer und die Drohne ist automatisch gelandet, hatte aber noch einen relativ langen Weg zur Landung. Kann es sein, daß der Akku zu weit entladen wurde? Kann man da etwas tun, damit er wieder geladen wird?
Die Anweisung aus der Re-Kalibrierung bringt zumindest nichts.
Setze ich den Akku in die Drohne ein und schalte diese an, leuchten auch kurz die farbigen Lichter der Drohne, gehen dann aber nach kurzer Zeit wieder aus, da der Akku vermutlich so gut wie keine Ladung mehr hat.
 

Homerfan

Drohnen Master
Was sagt denn die "Battery Info" in der App über den Akku?

Es scheint aber tatsächlich der Akku deffekt zu sein. War es beim Letzten Mal sehr kalt? Evtl. ist er durch die Tiefstenladung dann tatsächlich kaputt gegangen...
Hast Du noch einen zweiten Akku an dem Du das Ladegerät testen kannst?
 

MiXiBoy

Reisbauer
Die Battery Info sagt gar nichts mehr, weil der Akku mittlerweile gleich nach dem Einschalten wieder ausschaltet.
Einen zweiten Akku habe ich leider nicht. Hatte einen bestellt, aber den hat der Zoll einbehalten weil kein CE-Zeichen vorhanden war.
Deshalb meine Frage auch nach einem Versender mit europäischem Lager, da der oben genannte Link immer ausverkauft ist.
 

Homerfan

Drohnen Master
Also, ich vermute, dass der Accu definitiv und irreperabel defekt ist und schnellsten entsorgt werden sollte.

Und leider scheint es zur Zeit arge Probleme bei den Lieferanten zu geben, die europäische Lager betreiben. Ich vermute mal, dass sie die gleichen Probleme mit dem Zoll haben wie wir...
Ich habe zwar Glück gehabt und mir gleich 3 Accus bestellt aber habe zZ auch keine weiteren Quellen... das muss man einfach abwarten.
 

kg340

Rikscha Fahrer
Ich habe folgendes Problem mit meinem Original-Akku:
Der Akku läßt sich nicht mehr laden: Wenn das Ladegerät angeschlossen wird, blinken abwechselnd jeweils zwei Lade-LEDs für kurze Zeit. Anschließend gehen alle LEDs aus und der Akku wird nicht geladen, obwohl die LED am Ladegerät leuchtet.
Ist der Akku defekt? Er wurde erst 3x geladen. Beim letzten Flug war der Akku fast leer und die Drohne ist automatisch gelandet, hatte aber noch einen relativ langen Weg zur Landung. Kann es sein, daß der Akku zu weit entladen wurde? Kann man da etwas tun, damit er wieder geladen wird?
Die Anweisung aus der Re-Kalibrierung bringt zumindest nichts.
Setze ich den Akku in die Drohne ein und schalte diese an, leuchten auch kurz die farbigen Lichter der Drohne, gehen dann aber nach kurzer Zeit wieder aus, da der Akku vermutlich so gut wie keine Ladung mehr hat.
Hallo,

ich habe es genau getestet und nun läßt sich mein Akku auch nicht mehr laden !

Das sollte man jedoch wissen :
Der Akku ist eine intelligente Batterie, die einen logischen und elektrischen Selbstschutz enthält.
Wenn die Batteriekapazität weniger als 15% beträgt, erzwingt die Drohne das automatische Landen mit Ausnahme von zwei Situationen :
1. Die Drohne ist auf dem automatischen RTH.
2. Betätigen Sie den Pitch um Höhe zu gewinnen, zwingen Sie die Drohne weiter zu schweben.

Und diesen Pkt. 2 habe ich getestet und die Drohne solange über den Pitch ( Höhe ) in ca. 30 cm über den Boden schweben lassen, bis die Kraft der Motoren die Drohne nicht mehr in der Luft gehalten hat. Sie ist dann trotz Pitch auf Max. nach oben weiter abgesunken und ganz sanft gelandet. Die Motoren habe ich dann von Hand ausgeschaltet.

Das Ergebnis, der Akku läßt sich nicht mehr aufladen (s.o. im Post ).

PS :
Das Aufladen wird durch die verbaute Elektronik verhindert.
Ich habe jedoch gehört, daß man das mit einem speziellen Ladegerät verhindern kann.
Also, soll man damit den Akku wieder zum Leben bringen.
Stimmt das oder stimmt das nicht ?

Mein Fazit :
Der Akku besitzt damit keine elektronische Schaltung, die einer Tiefentladung entgegen wirkt !
Die Spannung fällt dann in der letzten Flugminute rapide unter 3 Volt und geht runter bis auf 2,00 Volt in allen Zellen.
Daraus ergibt sich, daß man aller spätestens in der Nähe der 5 % Anzeige landen muß.
Bei 10 % stehen noch rund 3 Minuten Flugzeit und bei 5 % nur noch 2 Minuten Flugzeit zu Verfügung ( Bei einer Fluggeschwindigkeit von 8 m/s ). In der Praxis bedeutet das für mich, ab 10 % Akkukapazität die Zwangslandung nicht mehr zu verzögern !
 

Homerfan

Drohnen Master
Ist zwar alles gut zu wissen ... Aber ich kann trotzdem nicht verstehen, wie man seiner Drohne/seinen Akkus/ seiner Elektronik so etwas mit Absicht antun muss?
Die Drohne selbst "sagt Dir" bei 15% schon das Du schnellstens landen sollst, wenn man dies tut, dann hat man die Konsequenzen zu tragen, ganz einfach.

Und einen tiefstentladenen Akku wieder zum Leben zu bringen ist zwar (zumindest theoretisch) mit sehr teuren Ladegeräten in Einzelfällen möglich, würde aber schon aus Sicherheitsgründen davon abraten (Lithiumbrände sind kein Spaß!)
 
Zuletzt bearbeitet:

kg340

Rikscha Fahrer
Ist zwar alles gut zu wissen ... Aber ich kann trotzdem nicht verstehen, wie man seiner Drohne/seinen Akkus/ seiner Elektronik so etwas mit Absicht antun muss?
Ganz einfach,
mich interessiert an diesen Drohnen in erster Linie die Technik.
Und die Mi Drohne bietet sich hier allein preislich an.

Mit meiner ( verkauften ) DJI Mavic Pro 1 habe ich im Vertrauen auf diese hoch gepriesene Technik so einiges erlebt.
Bevor ich mir ggf. wieder ein Technikwunder zulege, teste ich das ein oder andere lieber selbst.

Wer seine Drohne bei 15 % landet, könnte in Gefahrensituationen schnell überfordert sein, weil er gar nicht weiß, wie sie mit einer Null % Anzeige noch ca. 1 Minute weiter geflogen werden kann.
Kein Akku Hersteller verweist darauf, ob es einen elektronischen Schutz für die Tiefentladung im Betrieb gibt.
Wobei man im Betrieb einen Akku niemals Tiefentladen kann.
Dabei wäre es ganz leicht, die Elektronik so zu programmieren, daß sie z.B. ab einer Mindestspannung von 3,3 V in einer Zelle, nicht mehr auf Pilotenbefehle reagiert und an Ort und Stelle sanft landet, was sie ja sowieso am Ende tut.

Also, wenn ich das hier publiziere, braucht das kein anderer zu probieren.:nene:
 

Homerfan

Drohnen Master
Hmm bei mir zeigt er mehr als 73€ an und das auch nur aus einem chinesischen Lagerhaus ... da kann man wieder nur hoffen am Zoll vorbei zu kommen.
Hast Du es ausprobiert? Ware schon angekommen?
Auf Nr-Sicher geht es leider nur aus einem europäischem Lager (und da kenne ich nur TOMTOP der immer noch nicht liefern kann)

Aber bitte einen eigenen Post aufmachen wenn es um aktuelle Angebote oder einen eigenen Thread im Drohnenforum, wenn es um Probleme mit dem "Akku-Nachbestellen" gibt ;)
Danke
 

kg340

Rikscha Fahrer
Die Preise ändern sich täglich, stündlich, keine Ahnung, nach welchem Muster.
Daher, wenn einem der Preis zusagt, dann muß man zuschlagen.

Alles andere steht in meinem Beitrag.
Der Akku ist problemlos bei mir angekommen.
Meiner hat mir 70 EUR gekostet, der Preis soeben wieder bei 73,24 EUR.
 

Homerfan

Drohnen Master
@kg340 -- gerade diesen sehr interessanten Artikel (in Englisch) gefunden.
Auch wenn es Anfangs um die alte Xiaomi Drohne geht (nicht 4 k), so werden die Akku-Fakten (weiter unten) Dich sicher interessieren ;)
Auch auf die 4k Version wird eingegangen.
 
Oben Unten