Handstaubsauger Xiaomi Dream V9/ V9P Unterschiede, Langzeiterfahrung

Homerfan

Drohnen Master
Ich hab jetzt doch einen eigenen Thread über den Handstaubsauger Dream V9 von Xiaomi gemacht, obwohl @DaSoul hier schon einen tollen, bebilderten Thread angefangen hat.
So hoffe ich, dass dieser sich ein wenig unterschiedet und auch über einen längeren Zeitraum wieder die eine oder andere Hilfestellung geben kann. Ich werde bei erkannten Problemstellen oder technischen Hindernissen oder bei anderen positiven, aber auch negativen Aspekten die mir oder meiner Familie im praktischen Umgang auffallen, hier immer wieder mal posten.

Anfangen möchte ich mit den ersten Fragen (bzw. den Antworten), die ich mir selber vor dem Kauf gestellt habe und wo ich mir sicher bin, dass es anderen auch so geht.
Die Frage, welchen Dream V9 ich mir kaufen soll. Den "normalen" V9 oder doch den V9P ("P" steht für "Pro")?
Im Nachhinein gibt es nur sehr, sehr wenige Unterscheidungsmerkmale.
Zum einen das offensichtliche, das Design . Der "Pro" hat einen metallisch wirkenden, silberfarbenen Motorkopf und der "normale" einen schlichteren, weißen Motorkopf.
Unterschied.jpg

Als zweites Merkmal hat sich herausgestellt, dass die Ladezeit bei der Pro-Version ein wenig kürzer zu sein scheint.
Aber das war´s auch schon mit den Unterschieden. Denn die technischen Daten zeigen, dass sich die beiden nicht weiter unterscheiden. Weder höhere Saugleistung noch größerer Akku ...
Daher kann ich ehrlich sagen, dass das Design der einzige Grund für eine Entscheidung sein kann. Meiner Meinung nach, soll das neue Design noch mehr an den Dyson erinnern, mit seinen an Turboladern erinnernden Design des Motorkopfes. Aber wie gesagt, ist reine Geschmacksache.

Und damit wären wir auch gleich bei der nächsten Frage, die man sich (fast automatisch) stellt, wenn man sich einen besseren Handstaubsauger kaufen will. Nämlich der Frage, ob man sich einen Dyson oder doch den Xiaomi Handstaubsauger kaufen soll? (egal welchen von den Beiden) Gibt es da große Unterschiede? Da ich mich das Gleiche gefragt habe, habe ich mir viele Vergleichstests oder auch Videos angeschaut und muss letztlich sagen ... es sind beide wohl auf einer Höhe. Je nach dem welchen Test man liest, ist mal der Dyson einen Tick besser und manchmal ist der Xiaomihandstaubsauger ein Tick weiter vorn... Von daher will ich mich da gar nicht festlegen. Also was die technische Umsetzung und die reinen Zahlen sagen würde ich sie beide technisch gleichwertig einschätzen.

ABER, und das muss ich deutlich sagen, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis der Xiaomi Geräte unschlagbar ist.
Dyson, je nach Model, ab ca. 400€
Xiaomi, vergleichbares Model, ab ca. 170-180€

Daher habe ich mich dann doch relativ klar für den Xiaomi Handstaubsauger Dream V9 (ohne Pro da mir das klare Design besser gefiel) entschieden!

In den nächsten Posts zeige ich einige Dinge die mir aufgefallen sind und die ich gut oder nicht so gut fand.
Später werde ich auch noch auf die Reinigung bzw die Pflege eingehen ... diese sollte man nicht unterschätzen!
 
Zuletzt bearbeitet:

mimax

Ming Dynastie
Super Sache dieser Thread!
Wir haben meinem Schwiegervater zu Weihnachten auch einen Dreamer gekauft. Die Pro Version. Wir haben ihn zuvor zu Hause getestet und schon mal einen Vergleich gehabt mit einem älteren Dyson Handsauger Modell. Somit kann auch ich eventuell ein paar Sachen einbringen, sollte dies erwünscht sein. Was ich aber sagen kann...

Der Dreamer V9/P hat eine elektrische Bodenbürste. Diese ist optimal für Laminat oder anderen glatten/ harten Böden! Sie saugt aber auch Prima Teppiche.
Großer Vorteil dieser elektrischen Bürste:
Der Sauger fährt fast von selbst! Die Bürste zieht regelrecht durch ihren Antrieb. Das erleichtert das Saugen überraschend gut. Und ein weiterer Punkt ist, daß man diese Bürste im Netz um etwa 10€ erhält wenn man sie, je nach Verwendung, erneuern muß.
Das ist schon mal ein großes Plus im Vergleich zum Dyson.
Des weiteren erhält man sämtliche Filter, welche total einfach zu wechseln und zu säubern sind, sehr günstig im Internet. Ein weiterer Pluspunkt gegenüber dem Dyson.

Wir hatten den Sauger nur kurz im Betrieb aber eines kann man sagen:
Auf mittlerer Saugstufe schaffte meine Frau das ganze Haus mit 125 m2.
Die mittlere Stufe saugte auch kleine Steine vom Vorzimmer von den Schuhen ein. Das ist schon zu erwähnen, da unserer älterer Dyson da mit der Turbo Taste und langem Rohr schon Probleme hatte.
Das schaffen mittlerweile auch die neuen Dyson (10er und 11er Version)
Wir konnten diese 2 Dyson im Markt selber testen. Mit Steinen und so. Diese wurden ebenfalls recht locker auf mittlerer Saugstufe gesaugt.
Wie schon erwähnt, dürfte der Dyson bei der Saugleistung die Nase etwas vorne haben....ABER...das dürfte, so wie die anderen technischen Daten bzw Unterschiede, ganz minimal sein.
Und, ebenfalls schon erwähnt, kostet der Xiaomi um die 190 € und der Dyson mindestens über 400€.
Wir wollen uns demnächst auch einen neuen Akkusauger kaufen und für mich war klar, es muß ein Dyson sein. Weil er tatsächlich das Maß aller Akkusauger Dinge ist. Und wir schon einen normalen Dyson Staubsauger haben und komplett zufrieden sind. NUR...seit diesem Probebetrieb zu Hause, bin ich sehr am Überlegen! Ich warte jetzt noch etwas ab und probiere den Xiaomi beim Schwiegervater aus. Denn soooo klar ist die Sache nicht mehr, dass es ein Dyson sein muß.
Ich hoffe es stört nicht, dass ich mich hier dazu geschrieben habe...
 

chipo

Reisbauer
Auch ich hab nen Dreame V9 erworben ,war ja kurz vor Weihnacht wieder mal für 144 Euro zu erhaschen.
Im vergleich zu einen Dyson V6 Motorhead hat der V9 klar die Nase vorn was die Saugleistung angeht bei der Reinigungsleistung auf dem Teppichen wird der Abstand dann wieder sehr gering da der V9 eine Softwalze hat.
Ersthaft das Ding mit ne Teppich-walze wäre der Hammer.Katzenstreu saugt er im Gegensatz zum V6 übrigens richtig gut auf der V6 schießt ehr nur durch die Gegend.
Ich bin immer noch auf der Suche nach Zubehör was am V9 eventuell passenkönnte,, wie zum beispiel ne Teppichbürste .
Weiß einer ob die Büste aus nem Roidmi V8 passen würde?
 
Zuletzt bearbeitet:

Homerfan

Drohnen Master
Also, es freut mich, dass das Thema bei vielen gefragt ist und natürlich sollt und dürft ihr ALLE Eure Erfahrungen und Meinungen hier dazu schreiben :T

Ich möchte jedoch nicht den Dyson schlechter darstellen :naughty: , bis auf den Preis, sehe ich die beiden tatsächlich auf "gleicher Höhe". :T
Da ich jedoch nur den Xiaomi Sauger habe, werde ich weiter nur über diesen berichten :g

Heute will ich ein paar Hinweise und Tipps mit Bildern zeigen.

Anfangen möchte ich mit der Hauptbürste.
Wobei man erst einmal die Begrifflichkeit ändern müsste auf Hauptwalze. Denn diese ist eben keine klassische Bürstenform, sondern eher eine mit sehr weichem Flausch bezogene Schaumstoffwalze. Anfangs dachte ich noch, reine Spielerei... aber mittlerweile konnte ich beim Arbeiten mit dem Sauger so viele Vorteile feststellen, dass ich jetzt sagen kann, dass sie (für meine Bedürfnisse) der klassischen Bürstenform überlegen ist.

Warum?
Ganz einfach. In Ihr bleiben so gut wie keine Haare (auch keine langen Haare) hängen. Und rein vom Gefühl und von der Menge was ich im Schmutzbehälter sehe, reinigt sie auch hochflorigen Teppich besser und gründlicher als meine ganzen Bürsten davor! Nur bei ganz glatten Stoffen (wie auf meinem Sofa) ist die klassische Bürstenform etwas effektiver... (dazu später mehr).

Natürlich ist es auch die recht einfache aber effektive Konstruktion und das durchdachte Design, welches die Funktion so überzeugen lässt.
In der Halterung steckt eine Art Kamm, der die Walze, bzw ihren weichen Flausch, bei jeder Umdrehung abstreift und somit ein aufwickeln von Haaren und Festsetzten von Flusen usw verhindert, da sie sofort abgestreift und abgesaugt werden.

Walze 1 Kamm.jpg

Tipp:
Ich habe mir angewöhnt, nach dem kompletten Saugen die Walze einmal kurz mit der Hand, entgegen der normalen Laufrichtung zu drehen. Denn manche Fusseln oder Haarbüschel verfangen sich zwar in den Zinken aber werden nicht abgesaugt, sondern etwas festgeklemmt. Mit dieser halben Umdrehung holt man sie hervor und kann sie dann, durch kurzes Betätigen des Abzugs, schnell wegsaugen.
1.jpg___2.jpg

Demnächst werde ich noch auf das Ausbauen / Wechseln der Hauptwalze (bebildert) eingehen und einige Tipps zur Wartung bzw zur Reinigung geben. Denn ähnlich wie mit meinem Saugroboter habe ich festgestellt, dass man ein paar neuralgische Stellen beachten sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Homerfan

Drohnen Master
So, wie versprochen geht es weiter mit den „neuralgischen Stellen“ die man an der Hauptbürste bzw. Hauptwalze beachten und regelmäßig kontrollieren bzw. reinigen sollte.

Die erste Stelle (die Zinken/ der Kamm) hatte ich ja schon in dem letzten Post erklärt.
Dann gibt es noch 3 weitere Stellen.

1) die Welle der eigentlichen Hauptwalze
2) die Wellen der kleinen zwei Gummirädchen links und rechts
3) die Welle des größeren, mittleren, hinteren Gummirädchens

1.jpg

Alle Wellen der Gummirädchen sind nicht arretiert, das bedeutet, dass sie einfach von der Welle rutschen, keinen Halt darauf haben! Also ein wenig aufpassen, dass weder die Welle, noch das Rädchen verloren gehen!

Das sich nach einiger Zeit doch ein paar Haare an der Welle der Hauptwalze aufwickeln, kann man leider bei geschlossener Klappe der Hauptwalze nicht gut erkennen.

1a.jpg

Sobald man jedoch die kleine Wartungsklappe durch betätigen des roten Schiebeschalters geöffnet hat, kann (wenn vorhanden) schon die ersten Haare erkennen.

1b.jpg

Und wenn man sie dann herausgeholt hat, sind die Haare recht einfach zu erkennen und zu entfernen.

2.jpg

Die zwei kleinen Gummirollen (rechts und lincks) sind leider nicht so einfach aus ihrer Halterung herauszuhebeln. Daher nach Sichtprüfung, nur bei Bedarf, also erkannten aufgewickelten Haaren, die Welle reinigen.
Bei mir ging es sehr gut mit einem kleinen, schmalen Schlitzschraubendreher. Es würde sich aber auch alles andere schmale Ding benutzen lassen, welches sich zwischen Rolle und Achse schieben lässt und eine gewisse Hebelwirkung auf die Achse ausüben kann. Mann muss dann nur die Achse mit dem Hebel nach oben aus ihrer Halterung herausdrücken.

3.jpg ___ 4.jpg

Wenn man die Achsen von den Haaren gereinigt hat, erst die eine Seite der Achse einstecken, dann die Rolle mit der anderen Seite der Achse an die richtige Position bringen und dann (am besten wieder mit dem Schlitzschraubendreher) mit Druck auf die Achse (oder die Rolle) drücken, bis diese einrastet. Fertig.

5.jpg

Bei der größeren, mittleren Rolle kann man auch gut von unten, unter die Rolle (nahe einer der Halterungen der Achse) die Rolle herausdrücken. Dies geht z.B. auch sehr gut mit einem kleinen, flachen Löffelstiel
Rein genauso wie die anderen beiden kleinen Rollen, durch einsetzen der einen Seite und Drücken auf der anderen Seite der Achse.

6.jpg


Und noch ein letzter Tipp.
Auch wenn die Hauptwalze eigentlich nur in Verbindung mit dem langen Aufsatzrohr Sinn macht, so hat sich bei mir, gerade diese als IDEAl zur Treppenreinigung erwiesen. Da sie durch die weichen "Auflagen" (Gummi und eine Art Fils), sehr sanft zum Untergrund ist, und die Breite sehr passen war, wird damit seit dem wir sie haben, jedesmal die Treppe "schnell mal eben" abgesaugt. Perfekt OHNE Aufsatzrohr, direkt am Hauptgerät!

9.jpg


Beim nächsten Mal komme ich dann zu dem kleinen, elek. Bürstenkopf die ideal zum Reinigen von Polster- oder Matratzen geeignet ist. ;)
7.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

DaSoul

Mi Profi
Ich möchte Interessierten hiermit einen gewaltigen Negativpunkt an den Xiaomi Saugern aufzeigen, der mir selber zunächst leider überhaupt nicht bewusst war.

Hier mal ein Vergleich der Saugdüsen eines herkömmlichen Staubsaugers und des Dreame (Version egal, betrifft alle inkl. V10).



Das Problem ist hierbei nun, saugt man bspw. entlang einer Küchenzeile, nimmt man am Rand keinerlei Dreck auf.
Dies liegt konstruktionsbedingt an der dicke der Ränder, siehe Abbildung.

Hierfür muss man die Bodenwalze abnehmen und extra eine andere Düse montieren.


Wir haben seit kurzem eine Katze und die verteilt gerne mal Katzenstreu rund um ihr Klo.
Hier ist mir ebenfalls negativ aufgefallen, dass die sich drehende Walze die kleinen Katzenstreu Steinchen katapultartig durch die Wohnung schießt.
Wenn man nicht aufpasst und nicht gerade sehr sehr langsam saugt, verteilt man das Katzenstreu im Raum und saugt es nicht auf.

Dies gilt natürlich auch für jeglichen anderen festeren Dreck, was sehr ärgerlich ist wenn man später durchs Zimmer läuft und irgendwo liegt was rum, obwohl man eigentlich gerade erst gesaugt hat.

Als weitere Langzeiterfahrung kann ich sagen, dass der Eco Modus (60 Minuten) nur für minimalste Verunreinigungen zu gebrauchen ist.
Alles was schwerer ist als ein kleines Staubknäuel, bleibt liegen. Hartnäckigere Spinnweben im Eco Modus? No chance. Wenn man wirklich gründlich saugen will, gerade z.B. ein Sofa, erfordert es die höchste Stufe und hier verabschiedet sich der Akku nach 10 Minuten.

Ich sauge mittlerweile die komplette Wohnung gleich auf Stufe 2, auch auf die Gefahr hin, dass die Akkuleistung auf dieser Stufe (~30 Minuten) nicht ganz ausreicht und ich nach dem Ladevorgang nochmal saugen muss.

Wenn man bedenkt, dass das Saugen von Teppichen gut und gerne mal mehrere Minuten + die höchste Saugstufe (~10 Minuten Akkulaufzeit) erfordert, ist hier ganz schnell der Akku leer.


Edit, habe mal zum Vergleich eine Bodendüse des Dyson V11 Absolute Pro angeschaut, hier sind die Ränder deutlich schmaler (vs. Xiaomi mindestens doppelt so dick), was o.g. Problem evt. löst oder zumindest minimiert:

 
Zuletzt bearbeitet:

Homerfan

Drohnen Master
Der Hinweis auf den nicht saugbaren Teil ist sehr gut ... die dadurch schlechtere Reinigungswirkung an Wänden/Rändern entlang kann ich zwar (rein aus Errinnerung heraus) noch nicht bestätigen, werde dies aber noch mal ganz genau testen und vielleicht mal ein kleines Video machen und berichten.

Und die Konstruktion mit der, nach vorn offenen Bodenwalze, also ohne einen Schutz, hat mich anfangs auch noch stutzig gemacht aber mittlerweile weiß ich es einfach zu schätzen, da man so a) überall locker hochfahren kann, auch bei größeren Kanten und b) man kommt viel dichter an die Wand oder andere Gegenstände heran.
Das dadurch auch evtl. andere Dinge eher in der Gegend herumgeschleudert werden ist zwar eigentlich logisch aber ist mir selbst auch nicht wirklich aufgefallen. Werde aber auch dies (evtl. mit Video) nachtesten und berichten.

Auch die Saugleistung bei Stufe 1 auf glatten Böden reicht für sämtlichen Schmutz aus, von Haaren, Fusseln, Wollmäuse, Sand oder Krümel... sollte mal etwas liegen blieben kann man ja immer noch auf 2 o 3 hochschalten. Und auch das Sofa, welches sehr stark elektrostatisch aufgeladen ist wird nur auf Stufe 2 und der kleinen elektr. Handbürste gereinigt und sollte es mal nötig sein, auch mal kurz auf Stufe 3.

Teppich sauge ich mit Stufe 2 und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Homerfan

Drohnen Master
Heute will ich etwas ausführlicher über den kleinen, elektrisch betriebenen Bürstenkopf schreiben.

Dieser hat im Gegensatz zum Hauptbürste (Walze) tatsächlich eine kleine Bürste im Gehäuse. Diese soll, laut Beschreibung dazu dienen Matratzen von Milben zu befreien… ehrlich, ich habe meine Matratzen bis jetzt nicht abgesaugt und werde sie auch weiterhin max. auslüften und abklopfen. Daher nutze ich diese kleine Handstaubsaugerbürste nur zum Absaugen von meinem Sofa oder für die Hundedecke … also überall dort, wo Haare etwas fester auf dem Stoff sitzen als üblich.

Und genau dafür (finde ich persönlich) ist die Bürste ideal.

Sie hat durch die flexible Aufhängung der Auflagefläche
a.jpg____b.jpg

immer guten Kontakt zur reinigenden Fläche und reinigt auf Stufe 2 grundsätzlich sehr ordentlich. Bei Bedarf mal kurz auf Stufe 3. Aber selbst auf Stufe 1 leistest sie schon erstaunliche Arbeit.

Das einzige, was einem klar sein sollte ist, dass wenn man viele Haare hat und damit arbeitet, sie am besten auch nach jedem Reinigungstag saubermacht. Denn schon nach ein paar Zyklen war es bei mir so, dass die Bürste sich vor festsitzenden Haaren nicht mehr gedreht hat. Aber das hört man eigentlich immer. Spätestens dann sollte man sie reinigen.

Aber hier bewährt sich auch wieder die relativ simple Bauweise von Xiomi, die eine Wartung relativ einfach gestalltet.
Mit einer 2€ Münze oder einem größeren Schlüssel wird die Bürste am Gerätekopf gelöst und dann herausgezogen.

e1.jpg__e2.jpg__d.jpg

___c.jpg

Die Bürste selbst befreit man von den aufgewickelten Haaren am einfachsten mit einem scharfen Messer, entlang der Bürsten.

f.jpg

Danach in umgekehrter Reihenfolge wieder einbauen. Fertig!

e.jpg

Ich möchte an dieser Stelle noch mal sagen, dass ich persönlich es so sehe, dass auch dieses Gadget nicht die „normale“ Grundreinigung mit einem handelsüblichen Staubsauger oder einem „normalen“ Wischmop ersetzt. Ich sehe es als Ergänzung. Ähnlich wie den Saugroboter.

Diese Geräte sind durch die Kabellosigkeit und Leichtigkeit in ihrer Benutzung einfach schneller mal benutzt als immer gleich „großes Gerät“ aufzufahren. Bei fast gleicher Leistung bringen sie schlicht einen Zeitvorteil und etwas Spaß.
Ich erwische mich regelmäßig dabei nun öfters „mal eben“ zu saugen … o:g
 

Mi-Cheffe

DER BÖSE ADMIN
Administrator
Ich habe die Posts zum Thema Dyson und Xiaomi hierhin verschoben....

Gerätevergleich - [Handstaubsauger] Xiaomi vs. Dyson

Ich bin ja nicht nur Admin hier, sondern auch User in anderen Foren. Und genau so etwas ist mir erst vor kurzem selbst passiert. Ich habe einen Thread geöffnet mit Erfahrungen zu einem ganz speziellem Produkt. Hat nicht lange gedauert und es wurde auch über ein Konkurrenzprodukt ständig dort gepostet. Was den Sinn und zweck eines Threads mit Erfahrungen zu einem!! Produkt völlig zunichte macht. Die dortige Administrative hat von selbst nicht reagiert, erst auf meinen Einwand hin 8) 8)

Hier also bitte beim Thema bleiben, zum Thema Dyson vs. Xiaomi den anderen Thread nutzen, Danke!
 

Homerfan

Drohnen Master
Ein weiterer positiver Aspekt der mir gestern erst so richtig aufgefallen ist. Die Aufsteckdüsen!

Nicht nur, dass die tauschbaren Düsenaufsätze einen herunterschiebbaren Bürstenaufsatz haben, der auf glatten Flächen das Zerkratzen der Oberfläche verhindert oder man besser an Zwischenräume von z.B. Tastaturen oder Lüftungsschlitzen kommt.

3.jpg

So sind auch die Düsen alle so konstruiert, dass sie sich nicht ewig max. festsaugen, auch wenn man sie flach auf z.B. ein Polster drückt oder einen kleinen Teppich absaugt.
Sie haben alle eine Art „Notbelüftung“ (Schlitze und Auskerbungen), die dafür sorgt, dass der Luftstrom nicht durch das Festsaugen an einem Untergrund abreißt. Somit wird ständig gewährleistet, dass Schmutzpartikel auch tatsächlich weiter abgesaugt und in den Auffangbehälter getragen werden.

1.jpg 2.jpg

Echt schlau und simpel gelöst. :T

Und „ja“, bestimmt gibt es auch andere Hersteller die es so pfiffig gelöst haben nur hier geht es eben nur um den Handstaubsauger „Dream V9 von Xiaomi“ und da ist es mir eben positiv aufgefallen und da ich es sonst nur von dem „normalen“ Staubsauger kenne, der dies eben nicht bietet und ich mich schon häufiger über das Festsaugen der Aufsteckdüsen geärgert habe, dachte ich mir, ich schreib es mal hier mit rein.
 

Homerfan

Drohnen Master
So, endlich mal dazu gekommen ein Video zu dem den genannten Hinweis auf den breiteren Abstand der aktiven "Saugzone" der Hauptbürste zum Rand des Dreame V9 gegenüber eines "normalen" Staubsaugerkopfes zu drehen. (Hinweis-Post weiter oben).

Das Ergebnis hat meine Vermutung bestätigt, ich erkenne keine Schwächen der Saugleistung am Rand.

Für das Video habe ich Asche um den runden Fuß meines Kamin verteilt. Dieser steht auf einem Fliesenspiegel. Und der Sauger war nur auf Stufe 1 gestellt!!!


Für mich ist damit klar bewiesen, dass es keine marginalen Schwächen bei der Randreinigung gibt.
 
Oben Unten