Auch im GPS Modus sollen die nach unten gerichteten Sensoren aktiv sein !

#1
Mir ist aufgefallen, daß es keine extra Anzeige für die Höhe über Grund gibt, die ja von den nach unten gerichteten Ultraschallsensoren erfaßt wird.
Die Mavic Pro 1 hat diese Anzeige : VPS.jpg

Der MI Kopter zeigt im App Display oben links nur die Höhe zum Startpunkt an.
Und diese Höhe wird barometrisch gemessen, nicht über irgendwelche Sensoren.

Da stellen sich mir folgende Fragen :
1. Die Sensoren arbeiten nur in einem Bereich von 0,5 ... 2,5 m Höhe über Grund !
Wenn das so ist, könnten verirrte GPS Signale die Positionsbestimmung über diese Sensoren durcheinander bringen und den Kopter zu unkontrollierten Flugverhalten bringen, welches vom Piloten nicht mehr zu beeinflussen ist.
Aus diesem Grund ist mir meine Mavic Pro 1 insgesamt 4 x abgestürzt.

2. Sollten diese Sensoren jedoch im GPS Modus nur zum automatischen Start, zur automatischen
wie auch zur manuellen Landung verwendet werden, bestünde dieses Problem nicht.
 
#2
Grundsätzlich hast du recht, dieses plötzliche, unkontrollierte "Wegfliegen" liest man immer wieder und kann man sich auf YT zu Hauf ansehen. :doh:
Die meisten solcher Vorfälle sind wohl durch gestörte GPS oder andere Sensoren passiert. Dagegen kann man sich nur schützen, in der man nicht in der Nähe von Stromleitungen oder anderen größeren Störfaktor wie viel Metall fliegt.

Von der Xiaomi Drohne (4K Version) habe ich persönlich so etwas noch nicht gesehen oder gelesen. Kann aber auch schlicht daran liegen, dass die Drohne eben auch nicht so verbreitet ist.

Sie arbeitet ja mit 2 Satelitensystemen ( GPS und GLONASS), was schon etwas mehr Sicherheitsreserven mit sich bringt und zusätzlich noch mit der Bodenkamera, die jedoch nur über einem kontrastreichen Untergrund anständig funktioniert, sowie die Ultraschallsensoren.
Allerdings arbeiten diese beiden Sensoren nur in einer Höhe zwischen 0,5 - 2,5m genau und der kontrastreiche Untergrund sollte mind. 15 Lux Helligkeitsunterschiede besitzen (was immer das Bedeutet :lol: ).
Aber, mir ist es noch NIE passiert, dass ich während des Fluges gar kein GPS Signal mehr hatte.

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich nur sagen, dass die Drohne zur Zeit mit dem Halten der Höhe ihre Probleme hat, zusammen mit einer gerade Flugbewegung unter 10 m sionkt sie während des Fliegens immer weiter ab! Hier wird das Problem beschrieben und diskutiert.
Aber selbst mit diesem zwar zugegeben, ärgerlichen Fehler, kann man die Drohne durch Gegensteuern sehr gut stuern und händeln!

Und so weit ich weiß, arbeitet auch in der Mavic das VPS System nur bis max. 3 Meter. Da kann also auch die Höhenanzeige oberhalb von 3 m nur ein GPS-gestützer oder barometrisch ermittelter Wert sein, oder? Und barometrisch ist ja bezogen auf den Startpunkt und entsprechend also auch einigermaßen genau. Denn die Starthöhe über NN ist ja beim Starten gemessen worden und die Differenz wird dann als Flughöhe angezeigt. Aber dieses Problem werden alle Drohnen haben. Ich kenne keine Dohne die die reine Flughöhe über 3-4 Meter mit Ultraschallsensoren ermitteln könnte... :confusion-scratchheadblue:

Und das "Wegfliegen würde so ein Mega-Ultraschallsensor auch nicht verhindern :g

Zur Xiaomi Drohne: Alles oberhalb von ~ 10m stellt kein großes Problem dar und die Drohne steht selbst bei sehr starkem Wond wie festgenagelt in der Luft. Darunter sollte man lieber aufpassen und die Höhe manuell mit steuern... in der Hoffnung, dass das Problem auch bald durch ein Update behoben wird.
 
#3
... Die meisten solcher Vorfälle sind wohl durch gestörte GPS oder andere Sensoren passiert.
Das war es bei mir definitiv nicht.
Beim DJI Mavic Pro 1 läßt sich das GPS nicht deaktivieren.
Ist das abwärts gerichtete visuelle Positionierungssystem ( VPS ) aktiviert, hilft das dem Fluggerät bei unzureichendem
GPS Signal stabil zu schweben und unterstützt die präzise Landung.
Diese VPS System entspricht genau dem VPU Modus der Mi Drohne.


Empfängt jetzt der Kopter ein GPS Signal, welches nicht zu dieser Sicht-Positionierung passt, dann kommt es zu einer selbständigen
Positionsänderung und, wenn man Pech hat, fliegt sie gegen ein Hindernis.


...Und so weit ich weiß, arbeitet auch in der Mavic das VPS System nur bis max. 3 Meter.
Nein, das stimmt nicht. Es arbeitet von 0,3 bis 13 m.
Und, das funktioniert bestens.
Sobald man unter 13 m Höhe zum Grund fliegt, wird die VPS Höhe im Display angezeigt.
Damit läßt es sich prima in Bodennähe fliegen. Außerdem wird dabei ein Mindest-Bodenabstand von ca. 50 cm gehalten und bergauf von selbst angepaßt. Ich bin damit auch in Bodenmulden geflogen. Jedenfalls solange die Verbindung zur Mavic nicht abgerissen ist.
 
#5
Ob das VPU System auch während eines Fluges im GPS Modus dauerhaft läuft weiß ich ehrlich gesagt nicht.
Vermutlich ja , da die Drohne "normalerweise" (ohne den jetztigen Fehler mit dem Absinken) auch die Flughöhe hält, auch wenn man dicht über den Boden flog, folgte sie entsprechend auch dem Untergund zB flog sie den Hügel in 2m Höhe hinauf ohne extra händische Anpassung der Höhenkontrolle.

Außerdem wird die VPU-Unit wohl spätestens beim automatischen Starten + Landen zugeschaltet werden müssen. Die VPU-Unit beinhaltet die Bodenkamera (Kontrasterkennung) und die Ultraschallsensoren (nur nach unten gerichtet!).
1.jpg
 
#6
Im Moment kann ich wegen eines defekten Akkus nicht fliegen.

Hallo Homerfan,
interessant klingt es, daß die Mi Drohne die Höhe beim langsamen bergauf Flug halten ( anpassen ) soll, wenn man im Bereich der VPU Sensoren fliegt, als von 0,5 bis 2,50 m.
Das werde ich auch mal testen.
Schau bitte mal ob in diesem VPU Bereich oben links auch diese Höhe angezeigt wird oder weiterhin die Barometrische Höhe bezogen auf den Startpunkt.

Was passiert jedoch :
- wenn der Berg steiler ist ( die Mavic stoppte dann über die vorderen Hindernis-Sensoren )
- wenn man unterhalb der 0,5 m fliegt ( die Mi Drohne hält ja keinen Boden Mindestabstand )
 
#7
Wenn der Berg steiler wird (also eine Steilwand kommt)...tja, dann hast Du selber schuld sag ich mal :lol::g:F
Die Mi Drohne hat keine seitlichen oder nach vorn/hinten gerichteten Sensoren, nur nach unten (diese aber ohne Mindestflughöhe).
Auch wenn ich dadurch eben etwas aufpassen muss, so kann ich dadurch eben auch sehr dicht an Dinge heranfliegen und auch im Tiefstflug in 10-20 cm über ebenen Grund fliegen. Hat alles seine Vor und Nachteile... meiner Erfahrung nach, sollte man sich eh lieber auf seine AUGEN verlassen als auf die Sensoren oder Anzeigen im Display ;)

Und wenn es im GPS Modus keine Mindestflughöhe gibt, dann wird die VPU (Ultraschallsensoren + Kamera) wahrscheinlich auch nur arbeiten wenn sie nicht fliegt (sich bewegt!), sondern nur dann arbeiten, wenn sie die Höhe nur halten soll. Oder sogar erst eingeschaltet werden, wenn die automatische Landung eingeleitet wird...

So wäre es, meiner Meinung nach, jedenfalls logisch :g
Ach ja, da war ja noch eine Frage. Die Flughöhe wird immer im Display angezeigt ... und wird auch sicher nur Barometrisch sein (werde das aber mal nachprüfen)
 
Zuletzt bearbeitet:
#8
Danke Homerfan,

bitte auch meine Hinweise / Vergleiche zur Mavic Pro 1 nicht falsch verstehen.
Ich habe mit dieser Drohne viel gelernt un vor allem kann ich jetzt einiges besser verstehen.

Ich halte von den ganzen Sensoren im Grunde genommen auch nichts.
Sicher, sie können in bestimmten Situationen hilfreich sein, können aber auch trotzdem zum Absturz führen, z.B. werden dünne Äste nicht erkannt.
Auch soll es schon vorgekommen sein, daß eine Mavic Pro 2 abgestürzt ist, weil die oberen Sensoren den Kopter zum Sinkflug veranlassten, aber da war wohl ein Hang. Gut, das habe ich nur gelesen.
Vorstellen kann ich mir ein solches Szenario aber schon.

Übrigens, fliegt man Indoor mit der Mavic Pro 1 und die vorderen Sensoren sind aktiv, kommst Du damit durch keine geöffnete Tür mehr.
 
#9
Da ich noch keine Antwort auf meine Frage erhalten habe, habe ich die Frage noch mal präzisiert :

Ist das VPU System auch im GPS Modus aktiv ?

Wenn ja, wozu dient es ?

Wenn es auch im GPS Modus aktiv ist, wie schließen Sie es aus, daß von der VPU Position
abweichende GPS Signale die VPU Messungen überlagern bzw. so stören, daß die Drohne
schlagartig ihre Position hin zur vermeintlichen GPS Position ändert ?
 
#10
evtl. in dem sie eine "Und-Verknüpfung" programmiert haben und nicht eine "entweder | oder-Verknüpfung". Also erst die Richtung ändern, wenn beide Sensoren das gleiche Vorgeben.

Wäre zumindest eine Möglichkeit... ;)wissen tue ich es wie gesagt nicht! :roll:
 
#11
Ich denke, eine " und " oder " weder " Funktion darf es hier nicht geben.
Solange es eine Übereinstimmung der Bodensensoren-Position mit der GPS Position gibt, ist ja alles OK.
Aber, wer soll der Elektronik sagen, welche Position bei einer Abweichung nun die richtige ist ?
Vor allem dann, wenn der VPU Bereich ( 0,5 .... 2,5 m ) verlassen wird.
Dann greift wohl nur noch das GPS.
Und was soll die Drohne dann tun , wenn diese GPS Position z.B. 10 m von der VPU Pos. entfernt liegt ?
Mit Vollgas, ohne das der Pilot die Steuerknüppel berührt, dorthin fliegen, oder langsam oder auch gar nicht ?

Wir werden diese Frage nicht beantworten können.
Deshalb habe ich ja auch bei Fimi angefragt.
Ob ich eine befriedigende Antwort erhalte ?

Von DJI gab es dazu eine neue Mavic Pro 1 aber keine Antwort auf diese Frage.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben Unten